Veranstaltungen

Hier finden Sie aktuelle Veranstaltungen der Partner des bayerischen Mittelstandes.

1 bis 8 von insgesamt 15
1 2 >
30. November 2018 - 28. Februar 2019 In Kalender eintragen

Förderprogramme in Bayern – Fördergelder für eine sichere Industrie 4.0‎

Industrie 4.0: hochdynamische Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse verlangen eine extrem flexibilisierte Produktion. Dafür sind Kommunikation und Vernetzung von Produktionsmaschinen und -prozessen über das Internet Voraussetzung. Entsprechend wird die IT-Sicherheit zu einem erfolgskristischen Faktor für die ausfallsichere Produktion und den Schutz von Know-how vor Wirtschaftsspionage. Da die Produktionsanlagen ebenso einmalig wie das Zusammenspiel aller ihrer Komponenten sind, müssen auch die Sicherheitskonzepte entsprechend aufgebaut werden. Dies bezuschusst das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit bis zu 50% der Kosten: ein oder mehrere Unternehmen (vorzugsweise KMU) setzen gemeinsam mit einem Software- oder IT-Sicherheitsdienstleister die individuellen IT-Sicherheitsmaßnahmen um. 

Weitere Informationen

30. November 2018 - 28. Februar 2019 In Kalender eintragen

Förderprogramm für FuE-Kooperationen zwischen deutschen und schwedischen Unternehmen

Die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Schweden werden derzeit weiter ausgebaut. Im Rahmen der politischen Kooperationserklärung beider Länder von 2017 tritt Schweden beispielsweise auch als Partnerland auf der Hannover Messe 2019 auf. Vor allem in vier Bereichen soll die Annäherung einen Innovationsschub für beide Seiten bringen: Elektromobilität, E-Health, Testanlagen für Innovationen und die Digitalisierung kleiner und mittelständischer Unternehmen. Um die technologischen Herausforderungen der jeweils hochentwickelten Industrieländer zu lösen – Stichwort Digitalisierung, Globalisierung, Klimawandel - werden Innovationen gebraucht. Gemeinsame FuE-Aktivitäten werden dafür gezielt gefördert.

Mit der im Oktober eröffneten Förderrunde erhalten bei deutsch-schwedischen FuE-Partnerschaften beide Seiten Fördermittel aus nationalen Töpfen. Für deutsche Unternehmen bedeutet das eine Förderung über das Bundesprogramm ZIM (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand). ZIM fördert auch andere FuE-Projekte deutscher Unternehmen mit ausländischen Partnern. Aber mit diesem Förderaufruf ist garantiert, dass beide Seiten Fördermittel erhalten. Denn teilweise werden internationale Technologieprojekte erschwert durch die unterschiedlichen Förderregelungen der beteiligten Länder.

Von Antragstellern wird erwartet, dass die eingereichten Projekte zu marktreifen Lösungen für Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren führen. Bei diesem Aufruf wird vorausgesetzt, dass es eine ausgewogene Zusammenarbeit mindestens eines schwedischen und eines deutschen mittelständischen Unternehmens gibt, die jeweils wesentliche Beiträge zu dem Projekt leisten. Die Deutsch-Schwedische Handelskammer ergänzt: "Die Beteiligung von weiteren Unternehmen und Forschungseinrichtungen ist möglich. Durch die Kooperation der Teilnehmer aus beiden Ländern soll ein ersichtlicher Mehrwert erzielt werden, beispielsweise eine verbesserte Wissensgrundlage, Zugang zu FuE-Infrastrukturen oder neue Anwendungsbereiche."

Antragsberechtigt sind alle mittelständischen Unternehmen im Sinne der ZIM-Richtlinie und nichtwirtschaftlich tätige öffentliche bzw. gemeinnützige private Forschungseinrichtungen als deren Partner. Die Projektteilnehmer aus Schweden und Deutschland finanzieren ihre Kosten aus den jeweiligen nationalen Förderprogrammen und ergänzend mit eigenen Mitteln.

Bis zum Stichtag am 13. März 2019 müssen die Partner unter anderem einen kurzen gemeinsamen Antrag in englischer Sprache stellen, der von allen Teilnehmern rechtsgültig unterschrieben sein muss. Außerdem ist ein Kooperationsvertrag beizufügen, der die Bedingungen der Zusammenarbeit regelt. Zur gleichen Zeit sind auch die nationalen Anträge gemäß den jeweiligen Förderrichtlinien zu stellen.

22. Januar 2019 In Kalender eintragen

IHK-Talk-Reihe "Ideen haben Kraft" – "Zukunft der Arbeit"

„IDEEN HABEN KRAFT“ ist das Motto der inspirierenden Talk-Reihe zum 175. IHK-Jubiläum durch Oberbayern. Am 22. Januar 2019 diskutieren drei Speaker zum folgenden Thema: Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus? Hat die Arbeit noch Zukunft?

  • Günter Dillig von JobRoller in Straubing. JobRoller ist ein Stellenportal, das rund 20.000 Stellen bundesweit im Angebot hat. Das besondere an dem Unternehmen: Die Mitarbeiter von Jobroller arbeiten nur 30 Stunden in der Woche, werden aber für 40 Stunden bezahlt. "Nur wenn das Personal glücklich und zufrieden ist, kann es Leistung bringen", so lautet das Credo von Günter Dillig.
  • Deepa Gautam-Nigge leitet das SAP Next-Gen Innovation Network in München. Dabei handelt es sich um eine Community, die das Ziel hat, Innovationen bei den wichtigsten SAP-Kunden zu fördern. Zugleich coacht sie Start-ups. Sie berichtet über neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Konzernen, Mittelstand, StartUps und Kapital.
  • Ryan Nadeau leitet Projekte bei Galvanize Inc. in San Francisco. Sein Anliegen ist es, Menschen in kürzester Zeit für die Anforderungen der Künstlichen Intelligenz fit zu machen. Das Unternehmen richtet sich an Unternehmen, StartUps und Mitarbeiter gleichermaßen.

Moderiert wird die Veranstaltung von Karen Webb und Leonhard Nima. Das Programm startet um 18.30 Uhr mit einem Empfang. Im Anschluss an den Talk können Sie bei Flying Buffet netzwerken.

Weitere Informationen

22. Januar 2019, ab 18.30 Uhr, Schloss Tüßling, Marktplatz 1, 84577 Tüßling

23. Januar 2019 - 25. Januar 2019 In Kalender eintragen

Delegationsreise Bozen/Italien vom 23. bis zum 25. Januar 2019

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie organisiert in Kooperation mit Bayern Handwerk International vom 23. bis zum 25. Januar 2019 eine Delegationsreise nach Bozen/Südtirol (Italien). Südtirol hat eigene Standards für nachhaltige Gebäude etabliert, die international Beachtung finden. Es ist führend bei energieeffizientem Bauen in Verbindung mit kreativer Architektur und bietet mit der Messe „Klimahouse“ ein internationales Forum für fachlichen Austausch. Die Anforderungen, die an Gebäude gestellt werden, nehmen stetig zu: Sie sollen die Umwelt weitgehend schonen, während des gesamten Lebenszyklus‘ wirtschaftlich sein, möglichst geringe Kosten verursachen sowie den Nutzern einen angenehmen Lebens- oder Arbeitsraum bieten. Zudem sind zahlreiche städtebauliche, gestalterische, technische und funktionale Qualitäten zu beachten.

Inhaltlich umfasst die Reise deshalb alle Aspekte des Nachhaltigen Bauens: Den gesamten Gebäudezyklus von der Planung bis zur Realisierung, Materialien und Komponenten, Bau- und Ausbauleistungen, verschiedene Konzepte und Nutzungsformen für Gebäude, von Neubau über Modernisierung bis Sanierung, Energieeffizienz, Haustechnik und smarte Anwendungen. Die Reise richtet sich an innovationsorientierte bayerische Unternehmen, die ich über aktuelle Entwicklungen beim Nachhaltigen Bauen und die praxisgerechte Umsetzung technischer Lösungen informieren sowie Kontakte zu Fachleuten und Unternehmen in diesem Bereich knüpfen möchten. Der Schwerpunkt liegt bei kleineren und mittelständischen Unternehmen.

Anreise der Delegation ist am 23. Januar 2019. Für das Programm am 24. und 25. Januar 2019 sind der Besuch der Messe „Klimahouse“ mit geführtem Rundgang, Unternehmergesprächen, Vorträgen bzw. Kongressteilnahme vorgesehen, außerdem ein Unternehmensbesuch und die Besichtigung von zertifizierten Klimahäusern in der Region. Es wird ausreichend Gelegenheit zum fachlichen Austausch, Netzwerken und zum Kennenlernen innovativer Lösungen für das Nachhaltige Bauen geben. Sind Sie an der Reise interessiert? Dann teilen Sie bitte bis 5. November 2018 über www.bayern-international.de/italien2019 Ihr Interesse mit (Firma, Adresse, Position im Unternehmen und Unternehmensziele für die Reise).

Sie werden in einem zweiten Schritt zur Teilnahme eingeladen und erhalten weitere Informationen zur Reise und den Anmeldemodalitäten. Erst dann können Sie sich verbindlich anmelden. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Sollte die Zahl der interessierten Unternehmen die vorhandenen Zug- und Hotelkontingente überschreiten, ist eine Auswahl der Unternehmen erforderlich, bei der insbesondere die fachliche Nähe zum Nachhaltigen Bauen und die spezifischen Ziele zur Teilnahme berücksichtigt werden.

Die Reisekosten (Bahnfahrt, Hotelübernachtungen) und der Messeeintritt bzw. Teilnahmegebühren im Rahmen der Messe sowie die Kosten für Ihr eventuelles individuelles Programm sind von Ihnen selbst zu tragen. Die Kosten für das gemeinsame Programm werden im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung vom Freistaat Bayern übernommen.

Weitere Informationen

23. – 25. Januar 2019, Delagationsreise, Bozen, Italien

28. Januar 2019 In Kalender eintragen

Erfolg auf Auslandsmessen

Für viele Unternehmen gehören Auslandsmessen zu den wichtigsten Akquiseveranstaltungen des Jahres. Denn hier konzentriert sich das Angebots- und Nachfragepotential einer Branche kurzfristig auf engstem Raum. Auf der anderen Seite kosten Messen viel Geld und viel Zeit – und sind trotzdem kein Selbstläufer. Wer den Aufwand rechtfertigen und mit wenigen Messetagen einen nachhaltigen Erfolg erzielen will, kommt ohne gute Planung und Organisation nicht aus. Die meisten Unternehmen verfügen über einige Messeerfahrung im In- und Ausland und machen intuitiv vieles richtig. Andererseits ist vielen Messeverantwortlichen der Gedanke nicht fremd, dass man das eigene Messekonzept häufiger mal auf den Prüfstand stellen müsste. Aber manch guter Ansatz versandet im Tagesgeschäft – und es bleibt beim „same procedure as every year“.

Wie integriert man eine Messe schlüssig in den Marketing-Mix? Welche nationalen und internationalen Messen passen? Wie kann man Messeziele konkret und messbar definieren? Wie wird aus dem Messeauftritt ein Ereignis, das sich in den Köpfen der Messegäste festsetzt? Welche Regeln haben sich bei der Organisation des Messestandes und der Führung des Standteams bewährt? Wie lassen sich interkulturelle Fehler vermeiden? Was gehört zu einer professionellen Nachbearbeitung und Erfolgskontrolle? Optimieren Sie in diesem Praxis-Workshop mithilfe eines echten Messe-Profis die Präsentation Ihrer Produkte auf Auslandsmessen und schaffen Sie sich einen wichtigen Wettbewerbsvorteil.

Weitere Informationen

28. Januar 2019, 10.00 – 16.30 Uhr, IHK Nürnberg für Mittelfranken, Raum Fürth, Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg

29. Januar 2019 In Kalender eintragen

Agiles Frühstück – New Work in der Praxis

Agilität, Scrum, Design Thinking. Plattformwirtschaft und digitale Transformation. New Work und Arbeit 4.0. Die Buzzwords sind in aller Munde. Aber wie gelingt es, wirkliche Veränderung im Unternehmen zu initiieren und neue Formen der Führung und Kollaboration dauerhaft im Betrieb zu verankern? Mit dem agilen Frühstück wird allen eine Plattform geboten, die mit neuen Arbeitsformen im Unternehmen experimentieren. In  lockerer Runde werden Best-Practice-Beispiele vorgestellt und Erfahrungen ausgetauscht. Christian Dähn von der it-agile GmbH und Stefan Pemsel von der muellerPrange GmbH berichten in dem ersten Termin von ihren praktischen Erfahrungen bei der Implementierung agiler Methoden und Strukturen im Unternehmen. Zudem besteht viel Zeit für gemeinsamen Austausch.

Weitere Informationen

29. Januar 2019, 8.30 – 10.30 Uhr, IHK für München und Oberbayern, Großer Konferenzraum, Balanstraße 55-59, 81541 München

29. Januar 2019 In Kalender eintragen

Intensivseminar Vertrieb und Marketing in China

Für den Vertriebserfolg in China sind das Verständnis der chinesischen Vertriebsstrukturen und Kundenerwartungen, besondere Rahmenbedingungen sowie ein chinaspezifisches Marketing wichtige Erfolgskriterien. In diesem Intensivseminar wird der China-Experte Birger Vinck viele Besonderheiten des chinesischen Marktes vorstellen und Hinweise und Tipps zum erfolgreichen Vertrieb in China und zur Optimierung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit geben. Chinaspezifische Aspekte der Kommunikations- und Marketingstrategie werden zusätzlich erläutert. Ein Highlight wird die Analyse – inklusive konkreter Verbesserungsvorschläge – für eine China-Unternehmenspräsentation eines Teilnehmers sein.

Programm:

  • China 2019
  • Wichtige Industrien im Überblick
  • Supply Chain – wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit
  • Kommunikations- und Marketingstrategie
  • Optimierung Vertrieb: Marketing- und Vertriebsmultiplikatoren
  • Analyse und Verbesserung einer China-Präsentation
  • Praktische Tipps für den Absatzmarkt China

Referent:

Birger Vinck, Vinck’s Agency for Consulting and Trading

Birger Vinck ist Geschäftsführender Gesellschafter der Vinck’s Agency for Consulting and Trading (VACT) in Essen und China. VACT ist ein auf das Chinageschäft spezialisierter Dienstleister für Marktentwicklung und – Ausbau, Beschaffung, Vertrieb und Investitionsberatung. Im Bereich der Vertriebs- und Beschaffungs-Dienstleistungen in China ist VACT mit mehr als 700 erfolgreichen Projekten Marktführer.

Birger Vinck war u.a. Leiter eines der größten Joint Ventures in China; ist Sachverständiger bei deutschen und österreichischen Gerichten zu Handelsfragen mit China. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher Veröffentlichungen zu Wirtschaftsthemen Chinas sowie Dozent bei verschiedenen Wirtschaftskongressen und Hochschulen. Bereits seit 1907 unterhält die Familie Geschäftsbeziehungen mit China.

Ein Extra: Schicken Sie Ihre Unternehmenspräsentation englisch- oder deutschsprachig als PowerPoint Präsenation mindestens drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn an die IHK Nürnberg und im Falle der Auswahl wird es eine kostenlose Analyse Ihres China-Auftrittes geben. Die Auswahl erfolgt nach chronologischem Eingang und Auswahl des Referenten.

Weitere Informationen

29. Januar 2019, 9.00 – 16.00 Uhr, IHK Nürnberg für Mittelfranken, Räume Fürth / Nürnberg, Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg

31. Januar 2019 In Kalender eintragen

12. Münchner Agenturgipfel

Influencer Marketing, Influencer Relations und Micro Influencer – Begriffe, die aus der heutigen Kommunikationsarbeit nicht mehr wegzudenken sind. Aber was steckt genau dahinter? Und wie können Agenturen und Unternehmen davon profitieren? Diskutieren Sie auf dem 16. Münchner Agenturgipfel mit Experten darüber und erhalten Sie einen umfassenden Einblick in die Welt der Influencer. Neben praktischen Unternehmensbeispielen erwarten Sie Informationen zu rechtlichen Rahmenbedingungen und Insights aus der Zusammenarbeit mit Influencern.

Programm:

  • 13.30 Uhr: Registrierung
  • 14.00 Uhr: Begrüßung
  • 14.15 Uhr: Influencer@work mit Steve Heng, Community Manager und Creative Producer, Bavaria Film
  • 14:45 Uhr: Kurztalks
    - Reichweite oder Nische?
    mit Nina Zimmermann, Managing Director, Burda  
    - Wie finde ich den richtigen Influencer?
    Stefan Schumacher, Geschäftsführer, Territory Influence

  • 15.15 Uhr: Cases
    - Influencer-Strategie bei Sixt
    mit Matthias Stock, Head of Social Media, Sixt
    - Influencer-Strategie bei SOS Kinderdorf
    mit Anika Kirchner, PR-Expertin und Influencer Marketing, SOS Kinderdorf

  • 16.00 Uhr: Kaffepause
  • 16.30 Uhr: Die Sache mit dem Recht mit Christina Kiel, LL.M. Eur., Mitglied der Geschäftsführung, Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V.

  • 17.00 Uhr Kurztalks
    - B2B Influencer Marketing - funktioniert das?
    mit Stefan Schumacher, Geschäftsführer, Territory Influence
    - Wie teuer ist Influencer Marketing?
    mit Silja Troll, Leitung Content Marketing, Seokratie

  • 17.30 Uhr: Podiumsdiskussion - the future of influence
  • Im Anschluss Networking mit Häppchen

Weitere Informationen

31. Januar 2019, 14.00 – 18.00 Uhr, IHK Akademie München, Orleanstraße 10-12, 81669 München

1 bis 8 von insgesamt 15
1 2 >